Montag, 27. Oktober 2014

Giftgrüner Seelenschmeichler - Matcha Latte


Draußen regnet es und langsam aber sicher zeigt sich der Herbst von seiner schönsten Seite. Der herabprasselnde Regen hinterlässt ein sehr beruhigendes Geräusch auf unseren Dachfenstern. Zum Glück müssen wir heute nicht mehr vor die Tür, sondern können die gemütliche Atmosphäre zu Hause genießen.
Von der Oma gestrickte Socken an, mit dem Streichholz die Kerzen angemacht, den kuscheligsten Jogginganzug an und mit einer wärmenden Matcha Latte auf die Couch pflanzen. So sieht ein perfekter Regentag im Herbst aus.
Es gibt doch wirklich keine andere Jahreszeit, die so gemütlich und beruhigend wie der Herbst ist. Na gut, vielleicht die Weihnachtszeit. Bei uns lag nun aber schon die letzten zwei Jahre kein richtiger Schnee mehr an Weihnachten, was die typische Weihnachtsstimmung leider wenig entfacht hat. Vielleicht haben wir dieses Jahr mehr Glück. Lieber Weihnachtsmann, bitte schick uns an Weihnachten etwas Schnee vorbei!
Zurück zum Herbst.
Vielleicht sitzt der eine oder andere von euch jetzt auch auf der Couch unter einer weichen Decke und sehnt sich ein warmes, leckeres Getränk herbei. Ich habe die Lösung für euch! Tut es mir gleich und gönnt euch eine Matcha Latte :) Lecker, wärmend und Matcha Tee ist sogar sehr gesund!


ZUTATEN FÜR 1 PORTION
200 ml Milch
2 cl Wasser
1/2 Tl Matcha
1 Tl Agavendicksaft
1/2 Tl Zimt

1) Einen halben Teelöffel Matcha Pulver in ein Glas geben.
2) Etwas Wasser zum kochen bringen und auf circa 80°C abkühlen lassen.
3) Wasser (2 cl) über das Matcha Pulver gießen und gut verrühren. Tipp: Mit einem kleinen elektrischen Milchaufschäumer verrühren!
4) Agavendicksaft und Zimt hinzugeben und noch mals gut verrühren.
5) Milch erhitzen und mit einem Milchaufschäumer aufschäumen.
6) Milch in das Glas geben und kurz umrühren.
7) Mit etwas Zimt bestreuen. Fertig!


Montag, 20. Oktober 2014

Mini-Kürbisse mit Orangenguss


Es gibt Dinge, die sind lecker und es gibt Dinge, die sind LECKER. Diese kleinen Kürbisse verdienen definitiv die Auszeichnung LECKER. Sie sind super saftig und haben durch den Kürbis einen ganz leicht nussigen Geschmack. Traumhaft und perfekt für ein schaurig-schönes Halloween!


Manchmal sehne ich mich an Feiertagen nach Amerika. Ich liebe es, wie in Amerika nahezu jeder Anlass pompös gefeiert wird. Bis ins kleinste Detail wird wochenlang geplant, gebastelt, dekoriert und letztendlich gefeiert. Das ganze Haus ist wunderschön geschmückt und lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen.
In Deutschland ist das alles etwas anders. An Halloween wird doch eigentlich nur gefeiert, weil am nächsten Tag ein Feiertag ist und man dann schließlich ohne schlechtes Gewissen ausschlafen kann. Tja, da scheiden sich eben die Geister. Passend zum Anlass.


ZUTATEN FÜR 3 KÜRBISSE (6 MINI-GUGELHUPFE)
Kürbis-Gugelhupfe
85 g Butter, zimmerwarm
67 g brauner Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1/2 Vanilleschote
1 Msp. Zimt
Prise Muskat
Prise Salz
1 Ei
125 g Kürbispüree
125 g Mehl
1 Tl Backpulver
35 ml Milch

Orangenguss
50 g Puderzucker
2 El Orangensaft
Wer mag: Lebensmittelfarbe

Außerdem
Mini-Gugelhupfform

KÜRBIS-GUGELHUPFE
1) Butter mit braunem Zucker, Vanillezucker, Zimt, Muskat und Salz schaumig rühren.
2) Vanilleschote längs einschneiden, das Mark herauskratzen und unter die Buttermischung rühren.
3) Zuerst das Ei, dann das Kürbispüree gut unterrühren.
4) Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch zu dem Teig geben.
5) Mini-Gugelhupfform einfetten und Teig auf die Förmchen verteilen.
6) Bei Umluft 160°C ca. 35 Min. lang backen.
7) Kalte Gugls an der Unterseite gerade schneiden und je zwei Gugls zu einem Kürbis aufeinander setzen.

ORANGENGUSS
1) Puderzucker mit Orangensaft und evtl. Lebensmittelfarbe glatt rühren und auf den kalten Gugls verteilen.


Sonntag, 12. Oktober 2014

Vanillezucker {DIY}


In unzähligen Rezepten begegnet man immer wieder einem alten Bekannten. Einem alten Bekannten, der oft verschiedene Namen trägt - Vanillinzucker, Vanillezucker oder auch Bourbon Vanillezucker. Eigentlich soll er den Gerichten nur das gewisse Etwas verleihen und sie aromatisch verfeinern, dennoch gibt es bei seinen verschiedenen Bezeichnungen große Unterschiede.
Vanillinzucker ist wohl der günstigste Kandidat unter den drei Namensvettern. Er ist bloß mit synthetisch hergestelltem Vanillin aromatisierter Zucker und beinhaltet keine natürliche Vanille.
Vanillezucker hingegen besteht aus Zucker und natürlicher Vanille. In ihm befinden sich gemahlene Vanilleschoten, was sich vor allem durch die kleinen, schwarzen Pünktchen in dem Zucker bemerkbar macht. Das Wörtchen Bourbon vor dem Vanillezucker steht für die Herkunftsbezeichnung. Bourbon darf sich nur die Vanilleschote nennen, die aus Madagaskar, Komoren oder La Reunion stammt. Die Bourbon Vanille ist die beliebteste Sorte und daher auch sehr hoch angesehen. Das Wörtchen macht sich auf einer Verpackung also sehr gut ;)
Wenn man viel die Rührstäbe schwingt, wird man einen guten Verbauch an vanilligem Zucker haben. Als Verfechter natürlicher Zutaten wandert bei mir nur echter Vanillezucker in den Kuchen, was auf Dauer natürlich etwas auf den Geldbeutel gehen kann. Mein Tipp ist daher: Lasst die kleinen Tütchen im Regal stehen und werdet euer ganz eigener Vanillezucker-Produzent. Man braucht nicht viel und schont definitv seinen Geldbeutel.


ZUTATEN FÜR EIN VERSCHLIEßBARES GLAS
250 g Zucker
1 Vanilleschote

1) Vanilleschote längs einschneiden und das Mark herauskratzen. Leere Vanilleschote halbieren oder dritteln.
2) Mark der Vanilleschote mit etwas Zucker mischen. Da das Mark etwas ölig und klebrig ist, lässt es sich nicht einfach unterrühren. Am besten mit Hilfe eines Löffels mörsern und vermengen.
3) Restlichen Zucker hinzugeben und gut vermischen.
4) Leere Vanilleschoten in den Zucker stecken.
5) Glas verschließen und ca. 2 Wochen ruhen lassen.
6) Die Vanille enthält anfangs noch etwas Feuchtigkeit und der Zucker kann daher klumpig werden. Einfach durch Schütteln wieder auflockern.

Immer wenn ihr Vanillemark für ein Rezept verwendet und sonst die leere Schote wegschmeißen würdet, bewahrt ihr sie diesmal auf und steckt sie einfach in das Glas hinzu. Ihr könnt das Glas auch immer wieder mit Zucker auffüllen. Die Schoten geben noch lange Aroma ab. So habt ihr immer feinen Vanillezucker zuhause und das sogar ganz natürlich und unheimlich lecker.


Sonntag, 5. Oktober 2014

Happy Birthday, Chèvre Culinaire!


Ich erinner mich noch sehr gut an meine Geburtstage als Kind. Nächte davor konnte ich nicht schlafen, habe jedem im Kindergarten davon erzählt, dass ich endlich bald Geburtstag habe und habe versucht aus meinem Bruder rauszuquetschen, was ich für tolle Geschenke bekomme und wo meine Eltern sie versteckt haben. Leider war aus meinem Bruder nie etwas rauszubekommen. Dafür bin ich ihm noch heute böse!
Am Tag meines Geburtstages war ich immer schon Stunden vor meinen Eltern und meinem Bruder wach. An Weiterschlafen war nicht mehr zu denken. Ganz aufgeregt bin ich immer zu meinen Eltern ins Schlafzimmer geschlichen, bin aufs Bett gehüpft und habe alle wach gemacht. Ohne Rücksicht auf Verluste.
Nach einer ordentlichen Runde knuddeln und kuscheln gab es dann noch vor dem Kindergarten Bescherung mit großen blauen strahlenden Kindesaugen.
Ich habe meine Geburtstage als Kind geliebt und hätte am liebsten jeden Tag Geburtstag mit meiner Benjamin Blümchen Torte und gaaanz viel Glitzer, Luftschlangen und Smarties gefeiert.

http://chevre-culinaire.blogspot.de/2014/10/happy-birthday-chevre-culinaire-geburtstagsblogevent.html

Geburtstage gehören einfach gefeiert! Sei es ein runder Geburtstag oder auch der Allererste, wie bei Chèvre Culinaire von der lieben Anne.
Am 01. Oktober 2013 ging der erste Post auf ihrem Blog online und verzauberte uns seitdem mit vielen tollen Rezepten, Ideen, DIY's und super sympathischen Texten.
Anlässlich des ersten Geburtstages von Chèvre Culinaire haben sich ein paar Blogger zusammengetan, um den Ehrentag mit einem riesigen Sweet Table in den Farben weiß, türkis und mint gebürtig zu feiern.
Auf einem Sweet Table darf natürlich keine Torte fehlen. Mein geplanter Beitrag für Annes süßen Tisch waren daher kleine Törtchen im Ombre-Look.
Wie es das Schicksal so will, wollten meine Törtchen jedoch nicht den Weg zum Shooting überleben. Entweder habe ich den Teller schief gehalten oder das Frosting war zu flüssig (war es aber eigentlich nicht), jedoch nahmen meine Törtchen schnell die Form des Schiefen Turms von Pisa an und versagten dann gänzlich. Kurzerhand wurden aus den kleinen Törtchen also Cake Pops gebastelt. Ich liebe es diesen Notfallplan für jegliche Kuchen in der Hinterhand zu haben!
Im Hintergrund der Fotos und weiter unten seht ihr noch ein kleines, einsames Törtchen. Ich brachte es nicht übers Herz alle Törtchen zu zerbröseln und habe versucht wenigstens eins wieder zusammen zu setzen.


ZUTATEN FÜR 10 CAKE POPS
2 Eier
100 g Zucker
1 Tl Vanillezucker
65 g Butter
85 ml Milch
168 g Mehl
1 Tl Backpulver
Schale + Saft von einer halben Zitrone (Bio)
Blaue Lebensmittelfarbe (z.B. von Wilton*)
Frischkäse (Doppelrahmstufe)
Kuchenglasur Zitrone
Kokosraspeln
Cake Pop Stiele

1) Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren.
2) Butter schmelzen und gemeinsam mit der Milch zu der Eiermischung geben und verrühren.
3) Mehl mit Backpulver mischen. Nach und nach unter den Teig rühren.
4) Saft und geriebene Schale der Zitrone hinzugeben.
5) Mit Lebensmittelfarbe zu einem gewünschten Farbton blau färben.
6) Teig in eine kleine, gefettete Springform füllen und bei Umluft 180°C etwa 25 Min. lang backen.
7) Kuchen erkalten lassen. Dann zerbröseln und mit so viel Frischkäse verkneten bis der Teig eine leicht klebrige Konsistenz hat.
8) Aus dem Teig kleine Kugeln formen.
9) Kuchenglasur schmelzen, Cake Pop Stiele kurz reintauchen und vorsichtig in die Kugeln stecken. Trocknen lassen.
10) Cake Pops in die geschmolzene Kuchenglasur tauchen und direkt in Kokosraspeln wälzen. Gut trocknen lassen und dann ab damit auf den Sweet Table!


Ein Geburtstag ohne Geschenke ist natürlich auch kein richtiger Geburtstag und daher verlost die liebe Anne auf ihrem Blog super tolle Geschenke für ihre Leser. Schaut doch mal bei ihr vorbei. Mit einem Klick auf den obigen Banner gelangt ihr direkt zu ihr.
Happy Birthday, Chèvre Culinaire!